Die 64 Hexagramme und ihre Entwicklung

Die 64 Hexagramme des I Ging sollen von Herzog Wen um 1.200 vor Christus entwickelt worden sein, der sich mit dem Trigrammen Fu His intensiv beschäftigte. Zudem gilt er als Urheber der kurzen Urteile, jener orakelhafter Sprüche, die zu jedem Hexagramm im "Buch der Wandlungen" zu lesen sind. Sein Sohn, der Herzog von Zhou, gilt als Verfasser der Erläuterungen zu den verschiedenen Bedeutungen der wandelbaren Hexagramm-Linien.

Weitere Interpretationen und begleitende Kommentare wurdem im Laufe der Zeit von unterschiedlichen Autoren verfasst. Darunter bekannte Philosophen wie Lao Tse und Konfuzius. Letzterer schrieb mit seinen Schülern eine Reihe von Texten und  fasste sie unter den sogenannten „Zehn Flügeln“ zusammen. Alle Kommentare gehen von denselben Namen der einzelnen Hexagramme aus, können in ihrer Interpretation jedoch voneinander abweichen.

Ein Hexagramm besteht aus je zwei Trigrammen. Seine Bedeutung erschließt sich aus dem Spannungsfeld der beiden Trigramme und ihren unterschiedlichen Bewegungstendenzen. Die Zeichen werden immer von unten nach oben gelesen. Ganz unten befindet sich Linie 1, ganz oben Linie 6.

Zudem kommt jeder einzelnen Linie je nach ihrer Stellung im Hexagramm eine besondere Bedeutung zu. Die untere Linie symbolisiert unsere jetzige Situation und die obere zeigt, wohin der Weg führt. Zusätzlich stehen einige Linien in enger Verbindung zueinander. Linie 1 und 4 stehen für die Erde (beide sind die unteren Linien des jeweiligen Trigramms), Linie 2 und 5 stehen für den Menschen (das sind die mittleren Linien der jeweiligen Trigramme) und Linie 3 und 6 symbolisieren den Himmel (oberen Linien der jeweilige Trigramme). Wichtig ist auch, dass sich jede Linie in Wandlung befinden kann, also sich zur jeweils anderen Linie umwandeln kann. Eine Yin Linie kann zur Yang Linie werden und umgekehrt. Gibt es in einem persönlichen Hexagramm eine oder mehrere wandelbare Linien, dann gelten zusätzlich weitere Bedeutungen, die im "Buch der Wandlungen" nachzulesen sind.

Die 64 Hexagramme

Nr.   Name Bild
1 KIEN Das Schöpferische
2 KUN Das Empfangende
3 JUN Die Anfangsschwierigkeit
4 MONG Die Jugendthorheit
5 Das Warten
6 SUNG Der Streit
7 SHI Das Heer
8 BI Das Zusammenhalten
9 SIAU CHU Des Kleinen Zähmungskraft
10 Das Auftreten
11 TAI Der Friede
12 PI Die Stockung
13 TUNG YEN Gemeinschaft mit Menschen
14 DA YU Der Besitz von Großem
15 KIÄN Die Bescheidenheit
16 Die Begeisterung
17 SUI Die Nachfolge
18 GU Die Arbeit am Verdorbenen
19 LIN Die Annäherung
20 GUAN Die Betrachtung
21 SHI HO Das Durchbeißen
22 BI Die Anmut
23 BO Die Zersplitterung
24 FU Die Wiederkehr
25 WU WANG Die Unschuld
26 DA CHU Des großen Zähmungskraft
27 I Die Mundwinkel
28 DA GO Des großen Übergewicht
29 KAN Das Abgründige
30 LI Das Haftende
31 HIÄN Die Einwirkung
32 HONG Die Dauer
33 DUN Der Rückzug
34 DA JUANG Des großen Macht
35 DSIN Der Fortschritt
36 MING I Die Verfinsterung des Lichts
37 GIA YEN Die Sippe
38 KUI Der Gegensatz
39 GIÄN Das Hemmnis
40 HIÄ Die Befreiung
41 SUN Die Minderung
42 I Die Mehrung
43 GUAI Der Durchbruch
44 GOU Das Entgegenkommen
45 TSUI Die Sammlung
46 SHONG Das Empordringen
47 KUN Die Bedrängnis
48 DSING Der Brunnen
49 GO Die Umwälzung
50 DING Der Tiegel
51 JEN Das Erregende
52 GEN Das Stillehalten
53 DSIÄN Die Entwicklung
54 GUI ME Das heiratende Mädchen
55 FONG Die Fülle
56 Der Wanderer
57 SUN Das Sanfte
58 DUI Das Heitere
59 HUAN Die Auflösung
60 DSIÄ Die Beschränkung
61 JUNG FU Innere Wahrheit
62 SIAU GO Des kleinen Übergewicht
63 GI DSI Nach der Vollendung
64 WE DSI Vor der Vollendung

Diese Seite bewerten

  • Aktuelle Wertung: 4.5 von 5 Sternen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bewertung: 4.5/5 (8 Stimme/n)

Vielen Dank für Deine Bewertung!

Du hast bereits einmal gewertet, vielen Dank!

Deine Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Teilen: